Kommentar melden

Tja, in Hamburg gehts in Keller, die guten bleiben weg, der Nachwuchs macht 3 Grundkurse und dann gehts zum Nahkampf.
Jeder ist sich selbst der nächste auf der Tanzfläche , auch die meisten Djs.

Musik legt inzwischen jeder auf (ist ja auch einfach geworden), überwiegend ihren eigenen Geschmack, scheiß auf das, was der Gast gern hören will. Sie wollen oft zeigen, wer die Eier in der Hose hat.

Kubanische Tanzveranstaltungen sind meist lustiger aber fast immer vom Machogehage dominiert, sie vermitteln das Gefühl, das alles aus Kuba kommt, was gutes Tanzen ist, Linie wird eher belächelt.

Geiz ist heute sehr verbreitet, hat auch nicht jeder mehr soviel Geld, aber Eintritt (sollte 3€ nicht übersteigen) und 1 Getränk sollte sich wohl jeder leisten (IPhone für 500€ ist ja auch kein Problem), ansonsten mit dem Arsch zu Hause bleiben.

Es gibt viele Partys in Hamburg, ich kenne aber nur 2 Linienpartys, wo sich die Gastgeber auf die Gäste einstellen und viel Mühe geben.

Ich habe fertig!