Anforderungen an den Tanzlehrer

      Anforderungen an den Tanzlehrer

      Sollten Salsalehrer selbst eine professionelle Tanzausbildung absolviert haben, um Tanzen unterrichten zu dürfen ?
      Versuch doch mal einem Bekloppten zu erklären, dass er bekloppt ist, einem Raucher, dass er mit dem Rauchen aufhören soll oder einem Salsa Junky, dass er nicht so häufig weggehen/tanzen soll :D
      Kommt drauf an...
      Was verstehst du unter proffesioneler Ausbildung?

      Slas ist noch nicht verzertifiziert worden, wie Latein.... wo alles vorgeschrieben ist!

      Anders... ein guter proffisioneler Tänzer ist auch nicht gleich ein guter Lehrer... man kann es so oder so sehen....

      Was sagen denn die anderen?
      Ich sage nur eine Sache dazu...

      Es gibt Leute, die eine Sache "studiert/gelernt" haben, und die sogenannte "Fachidioten" sind...

      Und es gibt Leute, die haben etwas nie richtig gelernt, gehen an eine Sache aber mit Enthusiasmus und Herz ran und verstehen ihren Job. ;)

      So ist das in allen Dingen des Lebens...

      Beispiel:
      Ich habe mein Spanisch "auf der Strasse" gelernt, und ich denke, ich spreche es besser, als einige Leute, die es jahrelang in der Schule gelernt haben. :rolleyes:
      Das absolute Wissen führt zu Pessimismus; die Kunst ist das Heilmittel dagegen.
      Friedrich Nietzsche (1844-1900), dt. Philosoph

      www.myspace.com/emkpromotions
      Original von venenorojo
      Ich sage nur eine Sache dazu...

      Es gibt Leute, die eine Sache "studiert/gelernt" haben, und die sogenannte "Fachidioten" sind...

      Und es gibt Leute, die haben etwas nie richtig gelernt, gehen an eine Sache aber mit Enthusiasmus und Herz ran und verstehen ihren Job. ;)

      So ist das in allen Dingen des Lebens...

      Beispiel:
      Ich habe mein Spanisch "auf der Strasse" gelernt, und ich denke, ich spreche es besser, als einige Leute, die es jahrelang in der Schule gelernt haben. :rolleyes:



      dito :gut:

      Andere Zeiten brauchen neue Konzepte !
      Ich kann mich nur Eddi anschließen. Und was Ven sagt...sehr löblich für DICH, aber nicht jeder ist so wie du! Will damit sagen, es gibt talentierte Menschen und solche, die es mit viel Schweiss lernen müssen.

      Und so gibt es genügend Scharlatane - besonders beim Salsa - die einem glaubhaft machen wollen, wie man tanzt. Aber von Musik und schon gar nicht mal vom Zählen eine Ahnung haben. Denn...Auch ein Musiker muss wissen wo die 1 liegt...

      Und zu sreca...Professionelle Ausbildung ist immer gut...wenn man sie auch anwenden kann. Doch das muss man als Schüler selber herausfinden oder man lässt sich einen Profi vermitteln.
      Ich z.B. unterrichte auch Salsa seit einiger Zeit. Ich habe es "auf der Strasse" gelernt, bin aber auch zu Salsalehrern gegangen und habe meine Kurse absolviert. Parallel habe ich Latein getanzt und dort das Basic Training genossen und mir auch sehr viel gemerkt.

      --->das alles kommt mir zugute, um es meinen Schülern zu vermitteln. Und bisher war das Feedback auch ganz gut. Aber ob ich für alle ein guter Lehrer bin...das ist auch eine Frage des Geschmacks und der Ansprüche, denn ich sehe mich nicht als einen "guten Tänzer", mehr als einen der mit viel Spass und Freude dieser Musik nachgeht.
      Hätt ich nun ein "SALSA DIPLOM" ...hm...das würde sicher auf einige Menschen Eindruck machen...nämlich solche, die sich unserer Schulbildung untergeordnet haben, wo Diplome, Urkunden und sonst welche Papiere darüber Auskunft geben sollen, dass jemand für eine Tätigkeit geeignet ist.

      Salsaludos
      Chris
      Original von venenorojo
      ...
      Ich sage nur eine Sache dazu...

      Es gibt Leute, die eine Sache "studiert/gelernt" haben, und die sogenannte "Fachidioten" sind...

      Und es gibt Leute, die haben etwas nie richtig gelernt, gehen an eine Sache aber mit Enthusiasmus und Herz ran und verstehen ihren Job. ;)

      ...
      :rolleyes:


      Meine langjährige Erfahrungen sagen auch das selbe.

      Ich stimme dir völlig zu.

      Die Fachidioten versuchen es nicht mal sich vorzustellen, was auch anders geben kann, und ob man es evtl. auch anders besser beibringen kann. Sie haben sich nur eine Schulform angeeignet und explodieren gleich nur, wenn jemand der nicht die Ausbildung, wie sie absolviert hat und vielleicht auch noch nicht deren Lizens hat, besser ist und mehr Erfolg hat, als sie! Beispiele gibt es ja genug, oder?

      @ Christiandomingo

      Du weißt hoffentlich auch, dass immer und überall gute, wie auch schlechte Menschen gibt. Und genau so in jedem Beruf, ob nun gut ausgebildet, oder auch nicht.

      Es gibt auch jede Menge sehr gut ausgebildete Menschen, die ihre Fähigkeiten falsch anwenden und deshalb sind die auch nicht die Besseren Scharlatanen (direkt zittiert), als die, die, wie du es sagst, dir weiß machen wollen, gute Lehrer zu sein, aber nicht mal zählen können! ;)

      @ Sreca

      Die besten Empfehlungen haben Venenorojo und Bachatero gegeben.

      @ Bachatero
      wobei ich es Bachatero auch erwähnen muss, dass es auch genugend Schüler gibt, die durch ihre eigenen Bemühungen zu einem besseren Tänzer geworden sind, als ihre Lehrer. Also, ein guter Schüler ist nicht immer ein hervorragender Ergebnis seines guten Lehrers!
      Liebe Grüße
      Mehdi, der Salsatiger
      www.salsatiger.de
      salsatiger@email.de

      "Ein guter Freund ist der, der dich an die Melodie deines Herzens erinnert, wenn du sie vergessen hast."

      Post was edited 2 times, last by “Salsatiger” ().

      dies ist ein thema, dass ich gern mal wieder aufgreifen würde, da ich es für sehr interessant halte.

      was ist euch eigentlich bei einem salsalehrer wichtig??

      soll er lieber viele figuren zeigen, oder doch lieber die schritte bewusst korrigieren, die er in einer stunde gezeigt hat??

      also mir ist es lieber, wenn den herren gerade die führung "richtig" gezeigt wird, statt dass sie glauben, etwas richtig zu führen, die dame dann aber doch nicht folgen kann, weil eine kleinigkeit beim timing nicht stimmt oder ein schritt zu viel gesetzt wurde, oder die dame eben nicht in dem "entsprechenden" moment geblockt wurde, sondern den schritt gesetzt hat, dann aber wieder in die andere richtung soll, was aber nicht mehr möglich ist, weil sie mit dem gewicht schon auf dem anderen fuß ist. und da finde ich es wirklich sehr gut, wenn er lehrer sich führen lassen kann und auf solche kleinigkeiten hinweisen kann. denn wenn der herr hier das timing verinnerlicht hat, dann kann er das auch auf andere figuren anwenden. oder die führung, viele damen lassen sich nicht führen (ich glaub, da gehör ich auch öfters zu), sondern denken sich ihre schritte selbst oder lassen sich auch auf die führung des herren nicht ein. auch auf sowas muss meiner meinung nach geachtet werden. oder dass die generelle körper spannung vorhanden ist.

      was meint ihr?
      Mir ist ein technikbewusster Tanzlehrer am liebsten.
      Das heißt er selbst weiß genau was er technisch macht (Hier ziehe ich, hier drücke ich, hier stoppe ich, ...)
      Das heißt er kann erkennen was in einem anderen Paar schief läuft (sei's rein optisch oder wenn das nicht hilft durch das Tanzen mit den beiden Partnern)
      Und last but not least, kann er dann gut zeigen und erklären, wie's richtig gemacht wird.

      Die Masse der Trainer zieht sich nur an den Figuren hoch. Zeigt diese, aber erklärt nicht, wie diese geführt werden.

      Kesrtin, ich stimme Dir da in allen Punkten zu.
      Am allerwichtigsten beim Tanzen ist, das der Herr weiß was er tut und wie er es seiner Partnerin rüberbringt, dass sie tut, was er sich vorstellt.
      Und diese Fähigkeit zu erwerben ist Aufgabe eines guten Trainers.

      (Vergleicht es mit dem Autofahren. Der Fahrer muss wissen, wo er hin will und muss dann das Auto dazu benutzen, dass es ihn dort hinbringt. Sorry Damen, dass ich Euch in diesem Fall mit dem Auto vergleiche ;) Mein StandardTrainer hat die Tanz-Frauen immer mit einem Einkaufswagen verglichen. Man gibt dem Wagen eine Richtung vor und er rollt solange in die Richtung, bis diese von außen korrigiert wird. Ein Unterschied, ist aber, dass Ihr kurz vor dem Einschlag in die Wand dann doch wieder das Gehirn einschalten dürft und selbständig anhalten ;) )
      Liebe Grüße,
      mec


      Wenn ein Weg nicht funktioniert, probiere einen Anderen und behalte dabei immer Dein Ziel in den Augen.
      Okay, soweit so gut zu den Männern - aber was haltet ihr bei einer Frau für relevant? Wo sollten da Schwerpunkte liegen?


      Hi. Ich denke, auch hier muss man differenzieren. Je nach Tanzniveau und motorischer Veranlagung muss man auf die Dame eingehen.
      Für mich als Tanzlehrer ist folgendes wichtig:

      1.) Druck und Zug aufbauen - das nenne ich dann Spannung
      2.) Klare Basics (also Technik)
      3.) "Es zulassen, sich führen zu lassen" (innere Bereitschaft, also Psyche)
      4.) Dem Herren klare Signale geben, wenn was nicht stimmt (nicht das Mauerblümchen "spielen" und später lästern -also Rückmeldungen geben)
      5.) Warten können (in den Pausen auf 1 oder 2 - je nach Style - also Musikalität und Vertrauen aufbauen)
      6.) Den Partner immer im Auge haben (also Partnering)

      ...mehr fällt mir grad nicht ein.

      Kerstin wrote:


      @christian
      das ist ein sehr heikles thema, einem herren zu sagen, dass etwas in seiner führung nicht stimmt. ich habe es sogar bereits erlebt, dass mancher nicht mehr mit einem tanzt, obwohl er einen selbst darum gebeten hat ...


      Naja...mag sein. Aber was bringt dir ein Tänzer, der dich nicht gut führt und du somit mit ihm nicht mit Spass tanzen kannst ??
      Kerstin, du entscheidest, was du möchtest und was nicht. Es kann auch sein, dass der Tänzer sehr glücklich über deinen Hinweis ist. Was dann??
      Er wird immer wieder gerne mit dir tanzen...

      Man kann es nie allen Recht machen. Also kannst nur du es dir selber :thumbup:

      Kerstin wrote:

      @@christian
      das ist ein sehr heikles thema, einem herren zu sagen, dass etwas in seiner führung nicht stimmt. ich habe es sogar bereits erlebt, dass mancher nicht mehr mit einem tanzt, obwohl er einen selbst darum gebeten hat ...
      Da kommt es sehr auf den Ton an. Jemanden anderen so zu kritisieren, dass er/sie dabei seine Würde behalten kann, ist eine Kunst für sich und mit etwas, was IMO einen guten Lehrer ausmacht.
      @Kerstin
      Ein Lehrer sollte schon die Führung kontrollieren und den Mann schon darauf aufmerksam machen (allgemein aus seine Fehler), doch leider sind da auch noch andere Tänzer, die den Dreh mit der Führung schnell raushaben und mit den Figuren weitermachen wollen. Deswegen muss der Lehrer ein gesundesn Mittelmass für den Unterricht finden, wo alle zufrieden sind.
      Ich versuche sollte Dinge in meinem Kurs einzubauen, doch ab einem bestimmten Level setze ich es voraus.(heißt nicht, dass ich den Herren links liegen lasse. Ein netter Hinweis tut es auch... Hört sich KRASS an, doch in dem Kurs stehen auch andere Paare, die weitermachen wollen..... und es können)

      Doch zu einem richtigen Lernfaktor gehört auch das zu Hören!!! Nicht nur dem Salsalehrer sondern auch dem Partner, in dem Fall wäre es die Dame. Doch SDance hat hier recht, man muss einen geeigneten Ton finden... damit der Mann/Partner die Kritik aufnehmen kann und dabei noch seine Würde behält.

      Meine Erfahrungen:
      Ein Lehrer sollte, für mich persönlich, gut analysieren können... nicht die Symptome bekämpfen, sondern die Ursache!!!! ... und die Gabe hat leider nicht jeder, egal wie gut er tanzen kann.
      Die zweite Erfahrung, die ich gemacht habe.... viele halten den Lehrer für einen Entertainer... doch einige Lehrer übernehmen diese Rolle zu 100% und wundern sich später, warum Ihre Kursteilnehmer auf der richtigen Tanzfläche kaum bestehen können.

      Ich bin lieber der "Social"Techniker... der aber versucht in seinem Kurs, in lockerer Stimmung, auch Akzente ins Tanzen reinzubringen. Denn ich mag es nicht, wenn ich auf der Tanzflächen nur "monotones" Tanzen sehe und versuche es deshalb auch in meinem Kurs anders zu vermitteln .....
      ich habe jahrelang in einer ADTV-Tanzschule getanzt in der die tanzlehrer selbstverständlich auch zum ADTV Tanzlehrer verifiziert sein müssen. Hier gibt es dann auch noch Fachscheine wie ADTV-Salsalehrer.



      Die ADTV tanzlehrer können meistens sehr gut tanzen, sind oft auch originell und organisatorisch nicht schlecht.



      Was aber den Unterricht betrifft, finde ich, ist überhaupt keine professionelle ausbildung nötig. Die ausgebildeten tanzlehrer achten meistens nur aufs geld und wollen deshalb so viel wie möglich prall gefüllte anfängerkurse.



      dagegen in einigen salsa bars gibt es lehrer die überhaupt keinen schein haben außer jahrelange erfahrung und freude an der sache. die unterrichten oft viel schneller, anspruchsvollere figuren, interessieren sich für das voranschreiten ihrer schüler und diese tanzen meistens auch besser.



      also viele neue figuren und technik sollte ein tanzlehrer mitbringen und das auch nicht zu langsam unterrichten.