keine Gage für Auftritt?

      keine Gage für Auftritt?

      Hi!
      Ich möchte mal Eure Meinung dazu wissen.

      Es ich habe gehärt das viele Tanzpaare/ Künstler die auf einem Festival/Kongress Shows tanzen und Workshops geben, keine Gage bekommen und sogar noch etwas dafür zahlen müssen

      Ist es dabei okay keinerlei Entschädigung vom Veranstalter zu erhalten bzw. dafür sogar zahlen zu müssen?

      Ich habe zB erfahren das viele Künstler/Tanzpaare
      - weder An- und Abfahrtskosten,
      - weder Unterkunft/Spesen,
      - weder als Dankeschön einen VIP-Pass erhalten

      und anstatt dessen sogar dazu genötigt werden, Pässe zuerwerben, damit man überhaupt dort performen und Workshops geben darf?

      Ich finde es erstaunlich, was ich in Vergangenheit hören mußte.
      Ist das wirklich so krass?
      Als Verantstalter eines kommerziellen Festivals sollte man doch in der Lage sein, einem Künstler der Workshops gibt und Shows tanzt wenigstens die Pässe gratis zu geben oder!?!?
      Ist das bei DJs ähnlich!?!?

      Ich bin mal zu Euren Meinungen/Erfahrungen gespannt.


      - Viele Grüße
      Europa: Die Zehn Gebote haben 279 Wörter, die amerikanische Unabhängigkeits-
      erklärung hat 300 Wörter. Die EU-Verordnung zur Einfuhr von Karamelbonbons
      hat 25911 Wörter.
      Auf einigen Festivals kommt das bestimmt vor...
      Aber jeder Performer / Tanzlehrer kann es selbst entscheiden, ob er das mitmachen möchte oder nicht....

      Die Organisatoren wissen, dass viele Künstler sich noch einen Namen aufbauen müssen, bevor sie (etwas höhere) Gagen verlangen können.... und deswegen nützen Sie es aus... denn nirgens kann man sich einen Namen schneller machen, als auf einem großen Festivals... du musst dich halt gut präsentieren / vermarkten.... und hoffst dann auf kommende Aufträge...

      ...so haben viele angefangen... genau wie es z.B. auch Neeraj Maskara angefangen hat....

      Als Gegenleistung bekommen die Künstler meistens einen VIP-Pass (oder je nach Verhandlung).... die Fahrtkosten + Übernachtung müssen sie aber selber tragen... müssten sie auch selber tragen, wenn sie privat hingefahren wären....
      Daher die typische Denkweise der Orgas... bring mir genug Leute oder tanze eine Show und du bekommst einen "free"-Pass... (je nach Bekanntheitsgrad und wie gross das Festival ist... kann ich mir gut vorstellen, dass einige Performer hinzuzahlen müssen)

      Lückenfüller... für Anfänger bei den Workshops (auf den Festivals) gibt es genug.... (Es gibt aber auch Ausnahmen... auch einige Lehrer aus DE werden für die Anfänger-Ws bezahlt)

      Die Künstler schreiben dann auf Ihren Internetseiten und auf Ihrer Werbung, dass Sie überall waren.... auf allen grossen Festival!
      Ob sie gebucht waren oder nicht, wirst du es auf der Werbung niemals lesen....

      Allgemein, habe ich von einigen in Deutschland lebenden Tänzern/Tanzlehrern gehört... dass die Orgas für innländische Performer nicht so viel zahlen... da anderen ausländische Performer mehr Leute ziehen, weil Sie Bekannter sind....

      Jedoch weiß ich auch, dass es Ausnahmen an Künstlern in DE gibt... die Ihre Preise wert sind und diese auch bekommen... denn sie haben es ja auch durch viele Festivals oder Meisterschaften oder zahlreichen Workshops und viele Shows bewiesen...

      Wie gesagt... jeder Künstler muss wissen, was sein realistischer wert ist... und ob er das mitmachen möchte oder nicht....
      ...ja das Künstlerleben kann schon hart sein....hahah nein jetzt mal im ernst!!!

      Eddi hat schon recht, jeder Künstler kann es sich aussuchen ob er sich auf so ein Deal einlässt oder nicht!!!
      Man muss halt schauen was man will...es gibt viele die Tänzer die gern auf die Bühne möchten,um einfach mit dabei sein zu können und ..wie sagt man so schön: dabei..ist alles:-)
      oder gibt es halt auch viele die sich promoten wollen und glauben so bekannt zu werden und so an mehr Aufträge ran zu kommen!!

      Da es so viele Tänzer gibt die es aus diesen Gründen umsonst performen, zahlen Veranstalter auch ungern " NONAMES"

      Also wir haben die Erfahrung gemacht, einmal umsonst immer umsonst...denn Veranstalter sprechen auch über Preise und Konditionen...dann kommen auch mal solche Sprüche wie: ach quatsch..bei mir haben sie auch for free getanzt... die kriegst du auch für umsonst..!!!
      Wer will dann noch für jem. zahlen??? :wall:

      Also wir haben anfangs auch auf 3 oder 4 Festivals nur für Unterkunft und Anfahrt performt, aber gebracht hat das ganze wirtschaftlich und fürs selbstwert Gefühl, nicht viel..im Gegenteil nicht nur das man nichts bezahlt bekommt,es wird sich auch nicht richtig um die Künstler 2. Klasse gekümmert..z.B. kein Wasser, kein Essen, man muss hinter allem herrennen, während die Künstler, die in Veranstalter Sicht was wert sind, trotz Verspätung zum Unterricht oder lustloses,besoffenes oder verkateters Auftreten noch ne Flasche Bacardi geschenkt bekommen :ne: ....
      Eddi sagt man muss selbst wissen wieviel man sich wert.......das seh ich genau so und sich dem entsprechend verkaufen.Man muss aber auch realistisch sein, wir hätten jetzt auch mit unserer ersten Show nicht grossartig viel nehmen können, man kann halt nicht erwarten, dass nach ein paar Mal trainieren und ersten choreographischen Experimenten, dass da Geld fliesst....man muss halt wie in jedem anderen Job hart arbeiten und trainieren !!!!Sonst könnte ja jeder ne kurze Choreo einstudieren um so schnell Gratis an einen Pass zu kommen!!Wir machen nix for free..dass ist wahrscheinlich auch der Grund wieso wir auf nationalen Congressen nicht so oft vertreten sind wie international...Wir können damit leben. :] :] ;)

      Das die Veranstalter die Gagen der Künstler abhängig machen von der Anzahl der verkauften Pässe... finde ich respeklos den Tänzer und Künstler gegenüber...und habe da auch kein Verständnis für...entweder ich repektiere die Arbeit eines Künstler oder ich lasse es sein :schlecht: :schlecht: :schlecht: :schlecht: :schlecht: ...Aber auch hier ist jeder seines Glückes Schmied..man entscheidet und lenkt halt selbst wie man sich behandeln lässt!!! :!:
      Ja, gut aber das manche Veranstalter rein 0EUR den Künstlern geben und dann noch verlangen, das die Künstler Pässe kaufen MÜSSEN, um dort Shows geben zu DÜRFEN.
      Finde ich schon *KRASS*.

      Ein Grund mehr den Künstlern Befall zugeben, wenn die den ganzen Sch* auf sich zunehmen und Geld zahlen zu müssen,
      um knapp 3 Minuten irgendwo "das Privileg" haben eine Show tanzen "zu dürfen"....
      Europa: Die Zehn Gebote haben 279 Wörter, die amerikanische Unabhängigkeits-
      erklärung hat 300 Wörter. Die EU-Verordnung zur Einfuhr von Karamelbonbons
      hat 25911 Wörter.
      @Ba

      Meinste, das wäre ein salsaspezifisches Problem? Denke nicht, das wird es so überall geben und ich werde nicht wiederholen, was die anderen schon sagten...

      Eins ist auch klar. Als ich noch für "lau" als DJ auflegte, so war es schon fast selbstverständlich, dass sich das nicht ändert. Seit dem ich meine Forderungen vortrage,
      mag der eine oder andere Job geplatzt sein, aber dafür sind die Jobs, die ich bekomme, um so interessanter und lukrativer :P

      Kann nur zustimmen. Man sollte sich nicht unter Preis verkaufen und prüfen, ob die "Investition" sich wirklich lohnt.

      Es gibt natürlich viele - auch DJs - die in ihre Referenzen dann (z.T.) grosse Festivals eintragen, doch wer da war wird dem einen oder anderen bescheinigen, dass er
      zur Zeit der Shows im "Backstagebereich" aufgelegt hat oder Sonntag, spät Abens, wenn alle schon nach hause fahren...naja...
      Aber auf der Seite steht dann die Referenz...naja 8|
      Bei Künstlern oder Performern die ohne Gage arbeiten geht es wohl immer um Referenzen .. Wenn es in guter Relation zu dem ist, was der Nachnutzen verspricht... warum nicht? Ich hab jetzt vor nem Monat ne Lauveranstaltung gemacht und hab dafür nen super Referenzobjekt dazugewonnen, wo ich jetzt schon 6 Folgeaufträge bekommen habe.. Wenn man allerdings solche Deals ausmacht, sollte man im Vorfeld den eigenen Nutzen aus der Sache prüfen.. Wenn es nach Ausbeute klingt sofort den Deals canceln, sonst macht man sich schnell zum Affen..

      Ich denke mal, man sollte heutzutage nicht alles am Geld festmachen.. Wenn der Gegenwert des Deals stimmt, warum nicht? Ich hab mich als DJ auch erst hocharbeiten und mein Können unter Beweis stellen müssen, wobei 70% meine Erfolgs auch abhängig von meinen Connections ist.. ganz klar!

      Wenn ich jetzt die Möglichkeit als DJ bekomme auf einer "Sensation White" Musik zu machen, würde ich das auch kostenlos machen.. Danach steigt mein Marktwert um ein vielfaches und ich kann dann im normalen Tagesgeschäft mein Gage kräftig hochkurbeln :thumbsup:
      Ja, gut aber das manche Veranstalter rein 0EUR den Künstlern geben und dann noch verlangen, das die Künstler Pässe kaufen MÜSSEN, um dort Shows geben zu DÜRFEN.
      Finde ich schon *KRASS*.

      Ein Grund mehr den Künstlern Befall zugeben, wenn die den ganzen Sch* auf sich zunehmen und Geld zahlen zu müssen,
      um knapp 3 Minuten irgendwo "das Privileg" haben eine Show tanzen "zu dürfen"....

      Dj René wrote:

      etzt schon 6 Folgeaufträge bekommen habe.. Wenn man allerdings solche Deals ausmacht, sollte man im Vorfeld den eigenen Nutzen aus der Sache prüfen.. Wenn es nach Ausbeute klingt sofort den Deals canceln, sonst macht man sich schnell zum Affen..


      Jupp, korrekt warum nicht.
      Aber würdest Du auch dafür bezahlen um auflegen zu dürfen?
      Europa: Die Zehn Gebote haben 279 Wörter, die amerikanische Unabhängigkeits-
      erklärung hat 300 Wörter. Die EU-Verordnung zur Einfuhr von Karamelbonbons
      hat 25911 Wörter.
      Also, es kommt ganz darauf an, wo man hinwill.

      Versteht man sich als reiner Amateur und will einfach nur einmal dabeigewesen sein, dann ist es wohl in Ordnung, kostenlos aufzutreten. Nur wird man wahrscheinlich den Sprung zum "Bezahltwerden" niemals schaffen. Wer anstrebt, jemals bezahlt zu werden, sollte also sehr genau überlegen, was er/sie tut. Falls es darum geht, eine neue Show zu testen, ist ein kostenloser Auftritt auch für einen Profi in Ordnung, ja IMO sogar Pflicht. Aber dann ist auch Ende damit.

      Und nicht vergessen, was nichts kostet, ist auch nichts wert.

      Das gilt für alle Branchen, in denen Künstler tätig sind. Ich lebe ja von Auftritten, und mindestens einmal pro Jahr hat wieder ein Intelligenzbolzen diese noch nie vorher dagewesene Idee: "Wir haben da so einen Event, und da sind soooo viele wichtige Leute, und wenn Sie da auftreten würden, dann ist das bestimmt eine suuuuuper Werbung für Sie, also wir haben uns gedacht wir stellen den Rahmen und Sie würden dafür dann kostenlos auftreten, weil es gibt ja kein Budget, aber für Sie ist es ja auch eine suuuper ... hallo ..." ... tut, tut, tut ...

      8164.org/pay-the-designer/

      Post was edited 4 times, last by “SDance” ().

      Ba-aal wrote:

      Ja, gut aber das manche Veranstalter rein 0EUR den Künstlern geben und dann noch verlangen, das die Künstler Pässe kaufen MÜSSEN, um dort Shows geben zu DÜRFEN.
      Finde ich schon *KRASS*.

      Ein Grund mehr den Künstlern Befall zugeben, wenn die den ganzen Sch* auf sich zunehmen und Geld zahlen zu müssen,
      um knapp 3 Minuten irgendwo "das Privileg" haben eine Show tanzen "zu dürfen"....

      Dj René wrote:

      etzt schon 6 Folgeaufträge bekommen habe.. Wenn man allerdings solche Deals ausmacht, sollte man im Vorfeld den eigenen Nutzen aus der Sache prüfen.. Wenn es nach Ausbeute klingt sofort den Deals canceln, sonst macht man sich schnell zum Affen..


      Jupp, korrekt warum nicht.
      Aber würdest Du auch dafür bezahlen um auflegen zu dürfen?


      wie schon erwähnt.. als künstler und performer gelten zu großer prozentzahl nicht nut können, sondern auch referenzen, die praktisch deine leistung wiederspiegeln.. je exklusiver deine referenzen sind, desto höher kann man darauffolgende gagen setzen.. bei meinem eventbeispiel "sensation white" weiß ich aus solider quelle, das deine gagen weit in den 4stelligen bereich steigen, wenn du da als dj überzeugen kannst .. wenn ich also für den einen hammer gig einen finanziellen einsatz bringen müsste, der sich in der späteren laufbahn wiederum positiv auswirkt.. ehrlich: warum nicht?

      jetzt muss man es beim salsa allerdings relativieren.. ich würde extrem gerne auf einem congress wie hamburg & co auflegen und definitiv die bude rocken können.. es wäre auch eine super referenz, allerdings bin ich als salsaDJ auch schon an einem kritischen finanziellen limit, wo es für manchen auch schon jetzt zu teuer wird, mich zu buchen.. man spielt sich dann auch schnell ins abseits, wenn man zu exklusiv wird und keiner mehr einen buchen kann, da es nicht lukrativ bleibt.. deswegen wäre es für mich uninteressant kostenlos oder gegen bezahlung bei solchen events mitzuwirken..

      Dj René wrote:

      wie schon erwähnt.. als künstler und performer gelten zu großer prozentzahl nicht nut können, sondern auch referenzen, die praktisch deine leistung wiederspiegeln.. je exklusiver deine referenzen sind, desto höher kann man darauffolgende gagen setzen


      Ja nur, wenn rauskommt, dass das praktisch eine gekaufte Referenz war (mit Geld oder kostenloser Leistung), ist sie dann noch viel wert? Ich meine jetzt bei den Brancheninsidern?
      Ja nur, wenn rauskommt, dass das praktisch eine gekaufte Referenz war (mit Geld oder kostenloser Leistung), ist sie dann noch viel wert? Ich meine jetzt bei den Brancheninsidern?


      Das muss nicht mal rauskommen...eigentlich kann man das gut einschätzen...wer bezahlt wird und wer nicht!!!und dann ist die Leistung und der Respekt in Veranstalter Augen net mehr so dolle..damit meine ich einmal umsonst immer umsonst...
      @DJ René

      Ja, so ist das. Im "nicht-Salsa-Bereich" kann man bis zu 4 stellige Beträge verdienen -> beim Salsa kann man froh sein, für einen Gig 50-100 Tacken zu bekommen. Dieser Preis ist quasi schon Normal in der Szene - leider!
      Aber auf der anderen Seite erwirtschaften die wenigsten Parties soviel, dass ein DJ angemessen bezahlt werden kann.

      Ein normaler DJ Stundenlohn liegt so bei ca. 50,-Euro - bei 5-6 Stunden auflegen......für viele Verantalter gar nicht bezahlbar :(

      Im Show Bereich ist das genauso. Da wird eine Choreo einstudiert - über Stunden, Tage und Wochen, da werden Kostüme angefertigt (bis zum 4 stelligen Bereich möglich)...etc., etc. und dann werden einem nichts oder vielleicht 100 Euro angeboten...hm!

      Nein!

      Aber wie so oft im Leben: Angebot und Nachfrage sowie eine Lobby, die es sich leisten kann.

      Im Salsa Bereich liegt man oft im Low Budget Bereich. Das sollte allen mal klar sein.
      Und auch Festivals müssen schauen, dass sie halbwegs Gewinn machen, ausser man hat das "Mutter Theresa Syndrom" ?(
      Fakt ist, das viele Künstler von dem Image leben oder Leben wollen, den so ein Event abwirft.. Ich kenne viele in der Branche, die mal EIN Highlight im Leben hatten und damit Jahrelang hausieren gehen. Das die Leute sich in den Event eingekauft haben, oder es kostenlos gemacht haben, wird dabei nie erwähnt. Genauso wenig, das sie als Lückenfüller für die großen Acts genommen wurden, oder erst garnicht antreten müssen.. Das sind halt Leute, die nicht mit eigener Leistung glänzen können und weiterhin ihr Treiben mit falschen Federn schmücken müssen, um überhaupt noch wahrgenommen zu werden.. Da muss ich vollkommen zustimmen: Diese Leute erkennt man sofort.. Die kommen aber auch nicht weit im Leben und sind genauso schnell wieder weg, wie sie gekommen sind :teufel:

      Wenn man sich in einen Event schon schmuggeln will, sollte man auch was auf dem Kasten haben und auch dann überzeugen können .. im meinem neuen Resident Club (kein Salsa) hab ich auch die ersten 2mal kostenlos gerabeitet, damit der Manager sieht, das er ohne mich den Laden nicht mehr aufmachen muss :P .. und danach hab ich meinen Kurs angegeben und es gab keine Debatte :bussi:


      Ich denke mir, wenn man "mal" um mehr wahrgenommen oder endeckt zu werden auf seine Gage verzichtet, ist das völlig in Ordnung. Wenn es Methode hat um Augenwischerei zu betreiben finde ich es eher lächerlich .. :ne:

      Mingo wrote:

      @DJ René

      Ja, so ist das. Im "nicht-Salsa-Bereich" kann man bis zu 4 stellige Beträge verdienen -> beim Salsa kann man froh sein, für einen Gig 50-100 Tacken zu bekommen. Dieser Preis ist quasi schon Normal in der Szene - leider!
      Aber auf der anderen Seite erwirtschaften die wenigsten Parties soviel, dass ein DJ angemessen bezahlt werden kann.

      Ein normaler DJ Stundenlohn liegt so bei ca. 50,-Euro - bei 5-6 Stunden auflegen......für viele Verantalter gar nicht bezahlbar :(

      Im Show Bereich ist das genauso. Da wird eine Choreo einstudiert - über Stunden, Tage und Wochen, da werden Kostüme angefertigt (bis zum 4 stelligen Bereich möglich)...etc., etc. und dann werden einem nichts oder vielleicht 100 Euro angeboten...hm!

      Nein!

      Aber wie so oft im Leben: Angebot und Nachfrage sowie eine Lobby, die es sich leisten kann.

      Im Salsa Bereich liegt man oft im Low Budget Bereich. Das sollte allen mal klar sein.
      Und auch Festivals müssen schauen, dass sie halbwegs Gewinn machen, ausser man hat das "Mutter Theresa Syndrom" ?(


      Ich weiß.. Im Salsa arbeit man 10mal härter, für weitaus weniger.. ich ziehe echt meinen Hut vor den ganzen Profitänzern, die sich nicht durch den demotivierenden Druck entmutigen lassen.. Und wenn man die stetig wachsenden Standart ansieht, wird es auch nicht leichter.. Es reicht ja meistens noch nicht mal ne gute Tanzperformance hinzulegen.. Man muss sich ja meistens noch brennend von der Decke auf die Bühne stürzen.. ^^
      "Ein normaler DJ Stundenlohn liegt so bei ca. 50,-Euro - bei 5-6 Stunden auflegen......für viele Verantalter gar nicht bezahlbar"


      Es kommt auf den Gegenwert an, den ein Veranstalter bekommt für sein Geld.. Und wenn dann eine höhere Gage ansteht als üblich, wird er sie auch zahlen, wenn
      dafür mehr Leute kommen.. wenn du ein Garant für erfolgreiche VA bekommst, gibst du auch mehr Geld aus für den Act, der dies verspricht..